Allgemeine Geschäftsbedingungen der 7i7 Medienagentur

§ 1. Gültigkeit der Bestimmungen 

1.1. Die 7i7 Medienagentur, vertreten durch Vincent Jureczek, Raiffeisenweg 7, 23863 Bargfeld-Stegen, Deutschland (nachfolgend „7i7“ genannt) führt Ihre Leistungen ausschließlich auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen aus. Dies gilt auch für alle künftigen Leistungen, falls die AGB nicht nochmals explizit verändert vereinbart werden. Entgegenstehende Einkaufs- und Lieferbedingungen werden auch ohne ausdrücklichen Widerspruch unsererseits selbst im Falle der Leistung/Lieferung nicht Vertragsbestandteil.

1.2. Für alle Rechtsgeschäfte mit 7i7 sind die Bestimmungen dieser AGB maßgebend. Mit Erteilung des ersten Designauftrags erkennt der Auftraggeber die ausschließliche Gültigkeit unserer Geschäftsbedingungen an, auch bei entgegenstehendem Wortlaut seiner Geschäftsbedingungen, es sei denn, dass etwas anderes schriftlich vereinbart worden ist.

 

§ 2. Vertragsabschluss

2.1. Die Angebote von 7i7 entsprechen bzw. gelten der aktuellen Preisliste. Diese ist jederzeit online als Download verfügbar: LINK

2.2. Mündliche Nebenabreden oder per E-Mail vereinbarte Sonderbedingungen bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung per Scan.

 

§ 3. Terminabsprachen

3.1 Frist- und Terminabsprachen sind grundsätzlich schriftlich festzuhalten und zu bestätigen. Das Festhalten ist grundsätzlich per E-Mail möglich.

 

§ 4. Verbindlichkeit einer Bestellung bei 7i7

4.1 Mit dem Anfrageformular auf der Webseite erhalten sie ein schriftliches Angebot als PDF via Mail zugesendet. Sobald dieses, nach schriftlicher Aufforderung, in einen verbindlichen Auftrag umgewandelt wurde, entsteht eine Verbindlichkeit zu dem vereinbarten Preis.

 

§ 5. Auftragsablauf und Garantievereinbarung

5.1. Nach Erhalt der Vorkasse vom Auftraggeber nimmt 7i7 die Arbeit an dem erteilten Designauftrag auf und erstellt innerhalb der vereinbarten Frist (Die Frist beträgt bei keiner genaueren Vereinbarung 5 Werktage) entsprechend des Auftrages Skizzen.

5.2. Jeder Entwurf wird dem Auftraggeber zur Prüfung und Abnahme übermittelt. Soweit möglich wird grundsätzlich die Übermittlung per E-Mail bevorzugt.

5.3. Der Auftraggeber hat das Recht, nach Erhalt des Entwurfs  Revisionen zu verlangen oder kann (bei absolutem Nichtgefallen der ersten Skizzen) von der kostenlosen Zufriedenheitsgarantie Gebrauch machen.

Sollte es sich allerdings um Änderungswünsche handeln, die im  Gegensatz zu dem vom Auftraggeber im Auftrag gemachten Gestaltungsvorgaben stehen, wird der hierdurch entstandene Mehraufwand zusätzlich in Rechnung gestellt, da unter diesen Umständen kein Fehler unsererseits vorliegt. Grundsätzlich sollte der Auftraggeber für die Änderungen/Nachbesserungen oder den Zweitentwurf detaillierte neue Gestaltungsvorgaben erbringen, damit 7i7 diese dann bestmöglich umsetzen kann. Die Wünsche für Änderungen/Nachbesserungen oder einen Zweitentwurf dürfen allerdings den Rahmen der bei Auftragserteilung gemachten Vorgaben nicht deutlich überschreiten. Dieses Recht garantieren wir für alle Festpreisangebote unserer Standardpreisliste.

5.4 Bei allen Logopaket-Aufträgen (Basic, Premium, VIP) bieten wir zusätzlich ein unbegrenztes einfaches Änderungsrecht an, d.h. kleinere Änderungswünsche des Auftraggebers (z.B. Änderungen am Text und Farben, grafische Korrekturen oder ähnliches) werden unbegrenzt kostenfrei ausgeführt. Spätestens ab der dritten Korrektur sollte der Auftraggeber grundsätzlich detaillierte Korrekturvorgaben erbringen, damit 7i7 diese dann bestmöglich umsetzen kann.

Sollte es sich allerdings um Änderungswünsche handeln, die im  Gegensatz zu dem vom Auftraggeber im Auftrag und bei früheren Korrekturen gemachten Gestaltungsvorgaben oder Korrekturvorgaben stehen, wird der hierdurch entstandene Mehraufwand zusätzlich in Rechnung gestellt, da unter diesen Umständen kein Fehler seitens 7i7 vorliegt.

5.5 Sollten mehrere verschiedene Vorschläge präsentiert werden, hat der Auftraggeber einen der Entwürfe zu favorisieren. Grundsätzlich sind Änderungen immer nur an einem der zur Auswahl gestellten Entwürfe möglich. Auch wird nur ein Logo je Auftrag abschließend fertig gestellt.

Sollte der Auftraggeber nachdem er einen Entwurf favorisiert hat und dieser durch den Auftragnehmer korrigiert wurde, nachträglich einen früheren Entwurf bevorzugen und diesen erneut durch den Auftragnehmer korrigieren lassen, wird der hierdurch entstandene Mehraufwand zusätzlich in Rechnung gestellt, da unter diesen Umständen kein Fehler seitens 7i7 vorliegt.

 

§ 6. Pflichten und Haftung des Auftraggebers

6.1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, das für Grafikdesign-Aufträge zur Verfügung gestellte Material auf eventuell bestehende Urheber- und Copyrightrechte zu überprüfen und eventuell notwendige Erlaubnisse zur Verwendung hierfür einzuholen.

6.2. Etwaige Ansprüche wegen Urheberrechts- und Copyright-Verletzungen gehen voll zu Lasten des Auftraggebers. Die Verantwortung für eventuelle Textinhalte oder sonstige Veröffentlichungen trägt allein der Auftraggeber.

6.3. Der Auftraggeber stellt 7i7 von allen Ansprüchen frei, die Dritte gegen 7i7 stellen wegen eines Verhaltens, für das der Auftraggeber nach dem Vertrag die Verantwortung bzw. Haftung trägt. Er trägt die Kosten einer etwaigen Rechtsverfolgung.

 

§ 7. Urheberrecht und Nutzungsrechte

7.1. Jeder bei 7i7 erteilte Auftrag stellt einen Urheberwerkvertrag dar, der auf die Einräumung von Nutzungsrechten an den Werkleistungen gerichtet ist.

7.2. Alle Entwürfe, Reinzeichnungen, Skizzen etc. unterliegen dem Urheberrechtsgesetz. Die Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes gelten zwischen den Vertragsparteien auch dann, wenn die erforderlichen Schutzvoraussetzungen im Einzelfall nicht gegeben sein sollten. 

Damit stehen 7i7 (bzw. dem entsprechend im Auftrag von 7i7 tätig gewordenen Grafiker / Subunternehmer) insbesondere die urheberrechtlichen Ansprüche aus §§ 97ff. UrhG zu.

7.3. 7i7 (bzw. der entsprechend im Auftrag von 7i7 tätig gewordene Grafiker / Subunternehmer) überträgt dem Auftraggeber die für den jeweiligen Zweck erforderlichen Nutzungsrechte nach Fertigstellung.

7.4. Die Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Zahlung der Vergütung durch den Auftraggeber auf diesen über.

7.5. Vorschläge und Weisungen des Auftraggebers oder seiner Mitarbeiter und Beauftragten haben keinen Einfluss auf die Höhe der Vergütung. Sie begründen kein Miturheberrecht.

7.6. Für die Gestaltung von Designs werden ausschließlich Fotos, Grafiken, Cliparts etc. verwendet, die zur lizenzfreien Nutzung durch den Ersteller freigegeben sind. Aus diesem Grund kann nicht gewährleistet werden, dass etwaige Grafiken, die von 7i7 eingesetzt wurden, auch von anderen Nutzern dieser Sammlungen verwendet werden. Aus diesen Umständen kann kein Anspruch gegenüber 7i7 erhoben werden. Sobald der Kunde den Wunsch auf ein exklusives Material äußert, muss der notwendige Beschaffungsaufwand separat in Rechnung gestellt werden. Mit der Auftragserteilung erkennt der Auftraggeber diese Punkte an.

7.8. „Test-Werbemaßnahmen“ durch das Einsetzen eines Logos, von welchem die Nutzungsrechte nicht übertragen sind ist nur unter vorheriger Absprache mit 7i7 möglich.

 

§ 8. Vergütung

8.1. Die Vergütung der zuvor schriftlich festgehaltenen Dienstleistungen sowie Einräumung der Nutzungsrechte am Logo bzw. Designdienstleistung richtet sich nach der zuvor genannten Preisliste.

 

§ 9. Rechnung und Abnahme

9.1. Die Rechnung wird nach akzeptieren des zuvor übermittelten Angebotes an den Kunden gesendet. Diese ist innerhalb von 14 Werktagen an 7i7 zu entrichten. Nachdem die volle Summe bezahlt wurde, kann 7i7 mit dem erstellten Auftrag beginnen. Die Bezahlung erfolgt ausschließlich über Vorkasse.

9.2. Die Abnahme der finalen Designdienstleistung erfolgt in der Regel innerhalb von einer normalen Frist (10 Werktage). Diese darf nicht durch gestalterisch-künstlerischen Gründen verweigert werden. Der Auftrag gilt nach 10 Werktagen ohne Reaktion als angenommen.

 

§ 10. Zahlungsbedingungen

10.1 Die Rechnung wird nach schriftlichen akzeptieren (per Mail) des Angebotes fällig. Diese ist innerhalb von 14 Werktagen an 7i7 zu entrichten.

 

§ 11. Gewährleistung, Mängel

11.1 7i7 verpflichtet sich den erteilten Designauftrag mit höchster Sorgfalt auszuführen und dabei stets auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Kunden einzugehen.

11.2 7i7 verpflichtet sich zur kostenlosen Nachbesserung bei mangelhafter Leistung.

11.3 Bei mangelhafter Nachbesserungen verpflichtet sich 7i7, außer im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, keinen Schadensersatz zu entrichten, sondern lediglich den Kaufpreis herabzusetzen.

 

§ 12. Haftungsbeschränkungen

12.1 Ausgeschlossen sind alle weitergehenden Ansprüche gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere auf Ersatz von Schäden, die nicht an der geleisteten Leistung selbst entstanden sind, außer im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Im Übrigen haftet 7i7 bei Verletzung von Nebenpflichten oder unerlaubter Handlung nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

 

§ 13. Widerrufsbelehrung

13.1. Auftraggeber/Verbraucher iSd. § 13 BGB können ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen in Textform (E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Widerrufserklärung. Der Widerruf ist zu richten an inof@7i7.de.

13.2. Ein Widerruf Ihrer Buchung ist nur bis zum Zeitpunkt des Gestaltungsbeginns möglich, da die Ware kundenspezifisch angefertigt wird [§312d IV (1) BGB].

 

§ 14. Schlussbestimmungen

14.1. Mit dem akzeptieren unserer Geschäftsbedingungen erklärt sich der Auftraggeber damit einverstanden, dass die fertige Designdienstleistung als Referenz zu Werbezwecken verwendet werden darf.

14.2. Der Auftraggeber ist damit einverstanden, dass seine uns im Rahmen der Geschäftsbeziehung zugehenden personenbezogenen Daten in unserer EDV-Anlage gespeichert, automatisch verarbeitet und ausgewertet werden. Die Daten werden nur für interne Zwecke genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. 

14.3. Der Auftraggeber erklärt sich widerruflich damit einverstanden, dass 7i7 seine Kontaktdaten (Post-, E-Mail-Adresse sowie Fax- und Rufnummer) zur Beratung und Werbung ausschließlich für eigene Zwecke nutzt und auf diesem Wege aktuelle Produktinformationen bzw. den Newsletter zukommen lässt. Diese Einwilligung kann der Auftraggeber jederzeit zurückziehen.

14.4. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

14.5. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist Erfüllungsort der Sitz von 7i7.

14.6. Sollte eine dieser Bestimmungen unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Unwirksame Bestimmungen werden nach Möglichkeit durch solche wirksamen Bestimmungen ersetzt, die den angestrebten wirtschaftlichen Zweck weitgehend erreichen.